Wenn heikle Gespräche trotz aller Bemühungen nicht funktionieren…

von Stefan Günzinger

Beitrag von Justin Hale | Mastertrainer bei VitalSmarts

Wenn heikle Gespräche trotz aller Bemühungen nicht funktionieren…

Lieber Justin,
Ich bin von der Wirkung des Trainings „Heikle Gespräche“ überzeugt und ich habe gesehen, wie gut die Anwendung dieser Kompetenzen funktioniert. Manchmal jedoch scheint es dennoch nicht zu gelingen. In diesen Fällen gibt es kein positives Ergebnis, egal wie ich es anstelle. Die Leute fühlen sich angegriffen und trotzen widerwillig jeder Veränderung. Was soll ich tun, wenn die andere Person trotz meiner Bemühungen, die Kompetenzen aus „Heikle Gespräche“ richtig anzuwenden, ihr Verhalten nicht ändert oder nicht einmal mit mir sprechen will?

Mit freundlichen Grüßen,
ein nach Weisheit Suchender

Lieber Suchender,
das ist eine Gute Frage. Es stimmt, die durch „Heikle Gespräche“ erworbenen Kompetenzen können nicht alles lösen, aber trotzdem gibt es Hilfe, wenn man sich einer herausfordernden Person oder Situation gegenüber sieht, bei der sich nichts zum Positiven zu verbessern scheint:

  • Vergiss Dein Motiv nicht. Wenn sich im Verlauf des Gesprächs keine Verbesserung ergibt, erinnere Dich daran, von Herzen zu sprechen. Was ist Dein Motiv? Was ist es, was Du WIRKLICH willst? Möchtest Du, dass sich die andere Person verändert? Oder möchtest Du im Dialog bleiben und eine Beziehung aufbauen? Wenn Du hoffst oder wünschst, dass sich die andere Person verändern möge (glaub mir, ich kenne diesen Wunsch aus eigener Erfahrung), dann könnte Dein Verhalten als gewalttätig, als wolltest Du die andere Person zu etwas zwingen, und vielleicht sogar als manipulativ gesehen werden (auch dieses Verhalten kenne ich von mir selbst). Umgekehrt, wenn wir uns auf Dialog, Ergebnisse und Beziehungen konzentrieren, haben wir eher einen offenen Umgang mit anderen, was zu viel besseren Ergebnissen führt.
  • Man muss damit arbeiten, viel arbeiten. Vor nicht allzu langer Zeit fragte ich eine Teilnehmerin des Trainings „Heikle Gespräche“, was sie im Kurs gelernt hätte und wie sie bis jetzt davon profitiert hat. Ihre Antwort veränderte meine Sichtweise völlig. Sie sagte: „Ich war in einer dreißigjährigen Beziehung, die sehr schwierig war. Als ich die Kompetenzen erlernte, begann ich an der Beziehung zu arbeiten. Ich habe intensiv daran gearbeitet, gearbeitet und gearbeitet.“ Sie sagte nicht: „Endlich verhält sich die andere Person richtig. Jetzt ist Alles perfekt.“ Sondern der Fortschritt lag für sie darin, dass es einen Fortschritt gab. Sie suchte nicht nach Perfektion in der anderen Person, sondern nach Verbesserung der Situation. Oft geht es darum, unsere Erwartungen daran, wie Fortschritt wirklich aussehen könnte, zu ändern.
  • Stelle Sicherheit her. Ich habe erkannt, dass Sicherheit zu schaffen, viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Manchmal wird ein Gefühl von Sicherheit schnell, in nur einem Gespräch geschaffen und manchmal braucht es über einen längeren Zeitraum mehr Aufwand. Wenn wir lernen zu verstehen, dass Sicherheit mehr bedeutet als eine schnelle Lösungstaktik, sondern als ein Prinzip zu betrachten, dass der Schaffung von gemeinsamen Sinn und gegenseitigem Respekt dient, erkennen wir wie viel Zeit (und Arbeit) erforderlich ist, um eine Sicherheit aufzubauen, die einen gesunden Dialog ermöglicht. So sehr wir uns auch wünschen, dass schmerzhafte, kränkende und frustrierende Situationen über Nacht gelöst werden, es ist nicht immer möglich. Diese Dinge brauchen Zeit. Bedenke, dass Sicherheit dialogorientiert und beziehungsorientiert ist.
  • Wenn alle Stricke reißen. Manchmal geben wir in einer Beziehung alles was wir haben und trotzdem verbessert sich nichts. Das ist die Realität des Lebens. In solchen Fällen können wir uns entscheiden, die (persönliche oder berufliche) Beziehung zu beenden und mit unserem Leben fortzufahren. Manchmal bedeutet das, die Stelle zu wechseln oder die Interaktion mit einem Freund zu beenden; so oder so, es ist eine persönliche Entscheidung. Ich persönlich finde, wenn mir eine Beziehung etwas bedeutet, auch wenn es sehr schlecht läuft, schulde ich es mir und der anderen Person, uns am nächsten Tag eine neue Chance zu geben – hoffentlich eine bessere Chance.

Alles Gute,
Justin

Zurück zum Blog